Strompreise und Erneuerbare Energien

Die deutschen Stromnutzer haben über 10 Jahre ein volkswirtschaftliches Wunder mitgetragen. Seit dem Jahr 2000 haben sich die Erneuerbaren Energien im deutschen Stromnetz etwa verfünffacht. Ihr Anteil ist von ca. 5% auf mittlerweile etwa 25% im Jahr 2013 gestiegen.

Der Preis scheint hoch. Mit 6,24 Cent hat sich die Umlage seit 2009 etwa versechsfacht.
Was allerdings selten gesagt wird: Von den 6,24 Cent sind nur 2,54 Cent (41%) reine Förderkosten.

Komponenten Umlagesteigerung 2014

(Quelle: BEE e.v.: Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2014)


Den größten Anteil der Umlagesteigerung für 2014 hatten die niedrigen Strompreise an der Börse. Auch die Nachholung aus 2012 oder die Liquiditätsreserve sind ursächlich damit verbunden. Das macht insgesamt 50% der Umlagesteigerung aus oder mittlerweile 2,33 Cent/kWh. Die von Herrn Rösler massiv ausgeweiteten Industrieprivilegien führen zu 33% der Steigerung und betragen mittlerweile 1,26 Cent /kWh.
Das eigentliche Problem ist eine politisch gewollte ungerechte Umverteilung der Kosten, bei der Haushaltskunden und mittelständische Firmen benachteiligt werden. Das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) selbst ist ein volkswirtschaftliches Wunder. Denn es fängt die Kosten durch finanzielle Erleichterungen und Einnahmen auf anderer Ebene wieder auf.

Volkswirtschaftlicher Nutzen der Erneuerbaren Energien

Volkswirtschaftlich hat sich die Entwicklung bisher gelohnt. Dabei scheinen die prognostizierten Ausgaben der Erneuerbaren Energien zum Beispiel für das Jahr 2012 mit fast 18 Mrd. Euro (ohne Abzug der vermiedenen Netzentgelte) sehr hoch zu sein. Die Kosten sind volkswirtschaftlich jedoch mit Einnahmen auf anderer Ebene mehr als gedeckt. So hatten die Kommunen dank der Erneuerbaren Energien eine kommunale Wertschöpfung in Höhe von 9,2 Mrd. Euro zu verzeichnen . An der Börse haben uns die Erneuerbaren Energien im Jahr 2011 Einnahmen in Höhe von 4,4 Mrd. gebracht, 2012 sollen es laut Prognosen 4,9 Mrd. Euro sein. Laut BMU konnten im Strombereich bereits 2010 Rohstoffimporte in Höhe von 2,5 Mrd. Euro eingespart werden und an der Strombörse sparten uns die Erneuerbaren Energien über den Merit Order Effekt - je nach Studienauftraggeber und daraus resultierenden Annahmen - zwischen 3 und 6 Mrd. Euro. Unter Ausklammerung der entgangenen Umweltschäden und auch wenn wir nur die niedrigsten Beträge annehmen, kommen wir auf Einnahmen in Höhe von 19,1 Mrd. Euro.
Zudem wurde ein Großteil der Investitionen von privaten Personen, Landwirten oder mittelständischen Betrieben getätigt. Diese Umverteilung weg von großen Konzernen hin zu mehr Mittelstand und Wettbewerb haben wir dem Erneuerbaren Energien Gesetz zu verdanken, das sehr stark von den großen Energiekonzernen aber auch von einigen Politikern unterwandert wird.

Warum steigen die Strompreise wirklich

Obwohl die Erneuerbaren Energien offensichtlich volkswirtschaftlich rentabel sind, steigt beständig die Umlage für die Erneuerbaren Energien und mit ihr steigen auch die Strompreise.
Bis 2009 haben Stromkunden für die Erneuerbaren Energien etwa 1,2 Cent Umlage pro verbrauchter kWh Strom über die Stromrechnung bezahlt. Dieses Geld wurde über die Stromversorger eingesammelt und aus einem deutschlandweiten Topf an die Betreiber der Ökostromanlagen ausgezahlt.
Für das Jahr 2010 wurden über die Stromrechnung 2,047 Cent pro kWh bezahlt und 2011 waren es 3,53 Cent. Für 2012 waren es 3,59 Cent, für 2013 sogar 5,277 Cent und 2014 werden 6,24 Cent pro kWh eingesammelt. Aber bekommen die Erneuerbaren Energien seit 2009 so viel mehr Vergütungen für die Kraftwerke? Es scheint für die Stromnutzer so, als würden wir seit 2009 das 6-fache an Ökostromproduzenten auszahlen.
Der Bevölkerung wird vermittelt, die Erneuerbaren Energien und die Photovoltaik im Besonderen wären die Preistreiber der steigenden Stromkosten. Fakt ist, dass sich die Kosten für die Erneuerbaren Energien nicht versechsfacht haben. Im Jahr 2009 haben die Endverbraucher an alle Anlagenbetreiber, die unter das Erneuerbare Energien Gesetz fallen (mit allen zusätzlichen Kosten), 10,78 Mrd. Euro ausbezahlt. Im Jahr 2010 wurden 12,79 Mrd. Euro für die Erneuerbaren Energien ausgegeben , im Jahr 2011 waren es 16,76 Mrd. Euro . Für 2012 sind 17,97 Mrd. Euro , für 2013 20,36 Mrd. Euro prognostiziert  und mit Nachholung und Liquiditätsreserve sollen es für 2014 23,6 Mrd. Euro  werden. Das ist etwas mehr als das Doppelte, definitiv aber nicht das 6-fache im Vergleich zu 2009.
Wie kommen die Kosten zustande? Die Kopplung der niedrigen Preise an der Strombörse an die Ausgleichsmechanismusverordnung ist ein Grund. Die von Herrn Rösler neu eingeführten Entlastung der Industrie haben eine deutliche Erhöhung bei den Strompreisen und der Umlage für Erneuerbare Energien ausgelöst. Die Erneuerbaren Energien steigern die Umlage von 2013 auf 2014 um gerade einmal 15%.

Zuwachs EEG-Umlage 2014

(Quelle: BEE e.v.: Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2014)

Strompreise als Vehikel, das Erneuerbare Energien Gesetz auszuhebeln

Immer wieder wird das Erneuerbare Energien Gesetz angegriffen. Von einigen Politikern und Gewerkschaftlern oder Industrievertretern werden die Preise als Argument genutzt, um den Vorrang der Erneuerbaren Energien auszuhebeln. Peter Altmaier hat dies mit der Strompreisbremse getan. Auch Sigmar Gabriel spricht von einer "Kostenexplosion" beim Ausbau der Erneuerbaren Energien und fordert Ausbaukorridore für PV und Onshore-Wind. Zusätzlich will er die Eigennutzung mit der EEG-Umlage belegen und dadurch voraussichtlich deutlich einschränken.

Was ist zu tun?

Für Verbraucher bleibt nur die Möglichkeit, sich lautstark zu beschweren oder Briefe zu schreiben. Wer sich traut, sollte persönlich bei den Bundesministerien anrufen, denn die Nettokosten der Fehlentscheidungen tragen die Endverbraucher und die Umwelt.

Gäbe es andere politische Handlungsmöglichkeiten?

Über eine sinnvolle Systemtransformation wird in verschiedenen Gremien diskutiert. Das betrifft auch Veränderungen im EEG, vor allem aber eine Neuaufstellung des Strommarktes. Leider wird dieser wichtige Prozess laufend von den politischen Angriffen auf die Erneuerbaren Energien gestört.