E-Mailaktion

Am 5. Mai hat Norbert Röttgen Handlungsempfehlungen für die Novellierung des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) herausgegeben. Bereits Anfang Juni soll das Bundeskabinett eine Gesetzesvorlage zur Novellierung des EEG verabschieden.

Seit 2000 bis heute waren Dank dem EEG Privatpersonen und mittelständische Firmen die Motoren der Energiewende und haben so auch den Wettbewerb vorangetrieben. Dies könnte sich jetzt ändern. Einige Vorschläge aus dem BMU bieten einzig großen Energieunternehmen oder Investoren die Möglichkeit, zu verdienen. Vor allem gilt das für die Handlungsempfehlungen in Bezug auf Biomasse und Windenergie. Bei der Biomasse werden kleine Landwirte benachteiligt. Durch die Novellierung des EEG wäre eine Entlastung der Verbraucher und eine verbesserte Integration der Erneuerbaren Energien möglich. Stattdessen drohen höhere Umlagekosten, von denen vor allem sehr große Investoren profitieren.

Wir haben nun auf den Erfahrungsbericht (PDF) und den Vorschlag zur Gesetzesnovelle (PDF) des EEG des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit reagiert.

Wir möchten Bürgern eine einfache Möglichkeit bereitstellen, sich über Email in den Prozess einzumischen. Dafür haben wir eine Auswahl an Kritikpunkten und Forderungen aufgestellt. Sie können sich für Ihren Protestbrief individuell einzelne oder mehrere Forderungen zusammenstellen. Wählen Sie selbst, welche Forderungen Ihnen wichtig sind.

Wie gehen Sie vor?

  1. Wählen Sie Ihre Forderungen aus. Durch Anklicken der Textangebote stellen Sie sich Ihre eigene Email zusammen. Danach gehen Sie auf den Button: Auswahl
  2. Prüfen Sie Ihre Auswahl, geben Sie Ihre Adresse ein und senden Sie Ihre Mail ab.